Gärtner- und Häckermuseum

Bamberg

Bamberger „Gärtnerey“

Urbaner Gartenbau

Das Gärtner- und Häckermuseum ist der kulturhistorische Nukleus der seit dem Spätmittelalter zwischen rechtem Regnitzarm und dem Hauptsmoorwald gewachsenen Bamberger „Gärtnerey“, wie die heutige Gärtnerstadt bis ins frühe 20. Jahrhundert bezeichnet wurde. Jenseits der seit 1844 bestehenden Bahnlinie ist heute die ehemalige Gärtnerflur bis auf geringe Reste weitgehend überbaut. Der Kern der Gärtnerstadt ist seit 1993 eins der drei Elemente des UNESCO-Welterbes „Altstadt Bamberg“.

Dem Erhalt und der Wiederbelebung der Gärtnerstadt und des Gärtner-Handwerks ist das 2009 bis 2013 laufende Projekt „Urbaner Gartenbau“ gewidmet, in dessen Rahmen das Gärtner- und Häckermuseum bis 2012 neu konzipiert wurde. Eng damit verküpft entstanden weitere Teilprojekte, die ebenfalls dem Ziel des „Urbanen Gartenbaus“ dienen:

  • Gärtnerstadt-Rundweg von der Böhmerwiese bis in die Wunderburg
  • Verein Bamberger Sortengarten – Grünes Erbe Bamberg e. V.
  • Bamberger Süßholzgesellschaft
  • Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung