Gärtner- und Häckermuseum

Bamberg

Sonderausstellung vom 26.6. bis 31.10.2013

Gärtner en miniature

Trachten-Grafiken zu Bamberger Gärtnern
auf Schnupftabakgläsern
aus der Sammlung Walter Hornung

Gärtner, Tracht, Tabak und Glas – vier Begriffe, die erst auf den zweiten Blick zusammenpassen. Aus der Tabakglas-Sammlung des Bambergers Walter Hornung zeigt eine Auswahl diesen Zusammenhang: Der inhaltliche Bogen unserer kleinen Sonderausstellung spannt sich von den Bamberger Gärtnern, die seit dem 19. Jahrhundert immer wieder mit der Idee der „Tracht“ in Verbindung gebracht werden und seit etwa 1680 auch intensiv Tabak angebaut haben, bis zum Kunsthandwerk um das (Schnupf-)Tabakglas.

Walter Hornung, Sproß einer Gärtnerfamilie und pensionierter Maschinenbau-Ingenieur, faszinieren die von den Glasmachern, -malern und -graveuren um Zwiesel kunstvoll hergestellten Tabakgläser seit über dreißg Jahren. Seit zehn Jahren lässt er sich Tabakgläser nach Bamberger Motiven des Doms, E. T. A. Hoffmanns, historischer Grafiken bürgerlicher Kleidung und eben der Kleidung von Gärtnern gestalten. Großteils sind sie von Hans Breu, Zwiesel (Bayerischer Wald), gemalt worden, der im Interesse optimaler Detailtreue die Haare seiner Ein- und Zweihaarpinsel fein zugespitzt hat. Ein Teil dieser letztgenannten bemerkenswerten Sammlungsgruppe sehen Sie hier in der Ausstellung.

Die Tabakgläser sind kombiniert mit den Vorlagen, Grafiken der Kleidung Bamberger Gärtnerinnen aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie Fotografien. Diese Abbildungen werden auch als kulturgeschichtliche Quellen realistischer und vermeintlicher Gärtner-Kleidung beleuchtet.

Die wenigen Kenntnisse vom Bamberger Tabakanbau seit etwa 1680 werden ebenso betrachtet wie die Bamberger Tabak-Industrie, deren wohl bekanntestes Beispiel, die Firma Raulino (1820-1957) dargestellt wird.

 

Die Aspekte Tabak und Glas werden in der Durchfahrt gezeigt, die der Gärtner-Kleidung auf dem Dachboden.

Diese Seite teilen